Auf dem Höhenweg unterwegs

Cami de Castello - auf alten Küstenwegen von Soller nach Deia

Unsere letzte Tour auf Mallorca sollte uns, laut Internet, auf einem der schönsten Wanderwege entlang führen. Wir waren entsprechend neugierig. Wie üblich ging es früh los (angenehme Temperaturen, kaum andere Leute). Startpunkt war am Hafen von Soller. Ein hübscher kleiner Ort für Touristen. Wir hatten sogar Gelegenheit die alte Straßenbahn zu sehen (die sehen aus wie die Cable Car´s in San Francisco). Unser Weg führte uns zu Beginn an der Hauptstraße entlang. Vorbei an Tankstellen und Häusern mit interessanter Beschilderung. Nach einiger Zeit gelangten wir dann an eine Abzweigung mit einem Wanderschild Richtung Deia. Wir verließen die Stadt und liefen an zahlreichen Orangen- und Zitronenhainen vorbei aufwärts. Auf gepflasterten Pfaden windet sich der Weg in vielen Kehren nach oben.

 

Auf den Spuren einer alten Handelsroute

 

Immer wieder schauten wir zurück und genossen den schönen Blick ins Tal von Soller. Um uns herum erhob sich eine beeindruckende Landschaft aus Felsen, Kakteen und verschiedensten anderen Gewächsen. Nachdem wir eine gewisse Höhe erreicht hatten, verlief der Weg auf den alten Trassen mal breiter, mal weniger breit durch die Waldhänge des Puig des Moro. Eigentlich sollten um uns herum lauter Orangenbäume sein. Wir haben nur Olivenbäume gesehen. Ein besonderes Highlight dieser Tour war die Finca Son Mico. Dieser Zwischenstopp gehörte obligatorisch dazu. Mit unserem mitgebrachten Spickzettel bestellten wir auf Spanisch frisch gepressten Orangensaft und freuten uns, dass wir verstanden wurden. Die freundliche Dame sprach aber auch ein wenig Deutsch, so dass wir unsere Kuchen dann einfacher bestellen konnten.

 

Frisch gepresster Orangensaft, Kuchen und der Fernblick ins Tal von Soller

 

Bei Orangentarte und Gato die Almendra (mallorquinischer Mandelkuchen) entspannten wir herrlich und freuten uns an der Sonne und Ruhe auf der Terasse von Son Mico. Nach der Pause ging es für uns weiter über einen alten Dreschplatz und dann vorbei an alten Trockensteinmauern. Der Pfad führte weiter durch einen Wald mit Pinien und Eichenbäumen und wir konnten immer wieder auf das Meer schauen. Wir konnten auch bereits die Küstenlandschaft um das kleine Dorf Llucalcari sehen, durch das uns unser weiterer Weg führte. Entlang einem wunderschönen Küstenweg, nur ein paar Meter über dem Meer, ging es dann für uns Richtung Cala de Deia zurück zu unserer Unterkunft (oberhalb der Bucht).

 

Das der Cami de Castello einer der schönsten Wanderwege Mallorcas ist, können wir bestätigen. Es handelt sich dabei um eine alte, über weite Strecken ebene Verbindungsroute zwischen Soller und Deia. Durch Olivenhaine und entlang einer traumhaften Küstenroute, führt dieser Weg vorbei an Trockensteinmauern und bietet immer wieder fantastische Blicke ins Tal von Soller und zum Meer.


Bilder zur Tour:


Einschätzung der Tour:

Ein wirklich schöner Wanderweg, ohne besondere Schwierigkeiten zu gehen. Über Plantagen, durch Wälder, vorbei an Fincas und entlang einem schönen Küstenweg ist dieser Weg ideal für eine entspannte Wanderung auf Mallorca.



Download:

gpx.-Datei folgt

Höhenprofil folgt

Kartenansicht folgt