Die Stablalm auf 1.412m

Von den Betreibern "Balkon des Lechtals" genannt - zu recht!

Wenn wir auf Besuch in Tirol sind, versuchen wir regelmäßig auf die Stablalm im Lechtal zu wandern. Es gibt mehrere Wege nach oben oder unten. Die Aussicht ist fantastisch und auf für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt. Auch heuer Ende September war es wieder einmal so weit. Ein Mittagessen auf der Stablalm sollte es sein. Wir parkten unser Auto auf dem Stablalm Parkplatz oberhalb von Elmen und dann ging es los. Wir wählten wie üblich den Steig nach oben.

 

Über den Steig dem Ziel entgegen

 

Ein schmaler Pfad führte in zahlreichen Kehren durch den Wald Richtung Stablalm. Über Wurzeln und Stufen zogen wir dahin. Lücken im Baumbestand ermöglichten einen schönen Blick ins Tal, auf die Gemeinde Elmen mit der Pfarrkirche zu den Hl. Drei Königen. Über eine kleine Holzbrücke erreichten wir das Ende des Steigs und gelangten auf die Schotterstraße (Normalweg). Die letzten Meter zur Alm folgten wir dem breiten Weg. Vorbei an der Stablalpe (in den Sommermonaten am Wochenende bewirtschaftet), erreichten wir nach gut einer Stunde unser Ziel, die Stablalm und ließen es uns schmecken! Der Rückweg führte uns über den Sebastian Ennemoser Steig wieder nach unten.

    

Von der Stablalm hat man einen fantastischen Blick ins mittlere und obere Lechtal und kann neben dem Essen diese tolle Aussicht genießen. Den leckeren Marillenschnaps konnten wir bisher auch nie wiederstehen :-).


Bilder zur Tour:


Einschätzung der Tour:

Kurze Tour bei der man trotzdem ins Schwitzen kommt. In Kehren geht es über den Steig zügig nach oben. Der Blick von der Stablalm ins Tal ist einfach nur schön. Die Hüttenleute verwöhnen die Wanderer mit leckerem Essen und guten Marillenschnaps. Wer gemächlicher nach oben wandern möchte, wählt den Normalweg.

Für den Runterweg empfiehlt sich der Sebastian Ennemoser Steig oder der Nerrenweg (wobei letzteres nur für trittsichere Wanderer geeignet ist).



Weitere Informationen: